Startseite » 1-vs-1 Vergleiche » Smartbroker vs. Trade Republic

Smartbroker vs. Trade Republic

Wer hat die meisten Aktien? Wer liegt bei Sparplänen vorn? Wer ist günstiger?

Smartbroker und Trade Republic sind zwei der größten und bekanntesten Neobroker in Deutschland. Während Trade Republic per App und im Web verfügbar ist, gibt es den Smartbroker ausschließlich als Web-Anwendung. Worin sich beide Neobroker noch unterscheiden und welcher Anbieter besser ist, erfahren Sie hier!

In diesen Kategorien wurde Smartbroker vs. Trade Republic verglichen:

Angebot

300

ETFs

1.500
600

davon sparplanfähig

1.500
3.600

Aktien

7.300
102

davon sparplanfähig

2.500
0

Derivate

40.000
18.000

Investmentfonds

0
1.019

davon sparplanfähig

0

Kosten

4,00 €

Pro Order

1,00 €

0,20 % €

Sparpläne

0,00 €

0,00 €

Depotführung

0,00 €

500 €

Mindestorder

0,00 €

25 €

Mindestorder für Sparplan

10 €

Verfügbarkeit

Nein

App

Ja

Web

Ja

7.30 Uhr
– 23.00 Uhr

Handelszeiten

7.30 Uhr
– 23.00 Uhr

Smartbroker vs. Trade Republic: Die größten Unterschiede

  • Anzahl der ETFs: Trade Republic hat mit insgesamt 1.500 ETFs eine deutlich größere Auswahl. Die ETFs können außerdem nach verschiedenen Kriterien gefiltert werden, wie etwa nach der Möglichkeit eines Sparplans, Sektoren, Regionen, Indizes und Emittenten. Der Smartbroker hat hierzu im Vergleich mit 300 ETFs eine kleinere Auswahl. Möchten Sie daher passiv, bzw. index-basiert anlegen, dann ist Trade Republic die bessere Wahl.
  • Sparpläne: Sowohl Aktien-Sparpläne, als auch ETF-Sparpläne sind bei Trade Republic einfacher zu erstellen, da es schlichtweg eine deutlich größeres Universum an verfügbaren Wertpapieren gibt. Mit 2.500 sparplanfähigen Aktien und 1.500 ETFs lässt Trade Republic kaum Wünsche offen. Der Smartbroker hingegen hängt mit 102 Aktien und 600 ETFs, die jeweils für Sparpläne infrage kommen etwas hinterher. Hier wird deutlich, dass sich der Smartbroker mehr auf aktive Trader konzentriert, während Trade Republic darüber hinaus auch längerfristig orientierte Sparer im Auge hat.
  • Investmentfonds: Hier ist der Smartbroker klar vorn. Mit ca. 18.000 handelbaren Investmentfonds hat der Smartbroker das größte Angebot aller Neobroker hierzulande.  Dies liegt sicherlich an der Unternehmensstruktur vom Smartbroker, der der große Fondsvertrieb Fondsdiscount in der Konzernfamilie liegt und hier intelligent das Angebot verknüpft wird. Bei Trade Republic gibt es hingegen keine klassischen Investmentfonds. Punkt für den Smartbroker.
  • Derivate: Punkt für Trade Republic, denn beim Smartbroker sind keine Derivate handelbar. Die Auswahl mit 40.000 Optionsscheinen und Zertifikaten verschiedener Emittenten ist bei Trade Republic überaus groß. Verschiedene Filter, wie etwa nach Sektoren, Länder und Indizes erleichtern die Suche nach dem passenden Produkt. Ebenfalls wird unter jeder Aktie oder jedem ETF angezeigt, ob zu diesem Wert Derivate zur Verfügung stehen, was die Suche noch einmal weiter erleichtert.
  • Gebühren: Trade Republic eignet sich mit einer Fremdkostenpauschale von 1,00 € auch bei kleineren Trades. Die in Rechnung gestellten Gebühren beim Smartbroker mit 0,00 pro Trade liegen etwas darüber, weswegen eher größere Trades zu empfehlen sind. Punkt für Trade Republic.
  • App oder Web: Smartbroker ist ausschließlich als Web-Anwendung verfügbar, Trade Republic hingegen per App und im Web. Hier kommt es ganz auf Ihre persönliche Präferenz an, ob Sie eher der „Von-Unterwegs-Trader“ oder der „Nach-Feierabend-Trader“ sind. Dennoch gilt festzuhalten: Die Benutzeroberfläche und Bedienbarkeit ist bei Trade Republic absolute Spitze, während der Smartbroker hier noch etwas Ausbaubedarf hat. Dennoch läuft auch hier die Anwendung flüssig, sodass kein Anleger im Trading gehindert wird. Auch hier: Vorteil für Trade Republic.
  • Watchlist: Einzig bei Trade Republic gibt es die Möglichkeit einer Watchlist. Favorisierte Aktien und ETFs können daher auf einer gesonderten Liste beobachtet werden, falls man etwa auf den geeigneten Einstiegs-Zeitpunkt warten sollte. Ebenso können Preisalarme erstellt werden, bei denen man nach Über- oder Unterschreiten eines zuvor festgelegten Preises eine Push-Nachricht erhält, um noch schneller auf etwaige Marktbewegungen reagieren zu können.

Smartbroker vs. Trade Republic: Die größten Gemeinsamkeiten

  • Aktien: Beim handelbaren Aktienuniversum geben sich beide Neobroker nicht viel, weswegen Sie weder beim Smartbroker noch bei Trade Republic Abstriche machen müssen. Bei Trade Republic sind ca. 7.300 Aktien handelbar, der Smartbroker ist mit 3.600 Aktien ebenso keinesfalls schlecht aufgestellt.
  • Handelszeiten: Diese sind bei beiden Neobrokern exakt gleich. Anleger können zwischen 7.30 Uhr und 23.00 Uhr handeln. Doch etwas Vorsicht sollte an den Randzeiten früh morgens und spät abends dennoch geboten sein. Dort sind nämlich die Spreads, das heißt die Differenzen zwischen Kaufs- und Verkaufskursen generell etwas größer, was einem geringeren Handelsvolumen beim dahinterstehenden Handelsplatz zu tun hat. Falls machbar, sollten Sie daher als kostenbewusster Anleger eher in den klassischen Börsenzeiten zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr handeln, um die geringsten Spreads zu genießen.
  • Depotführung: Bei beiden Anbietern entfallen die Kosten für Depotführung komplett. Falls Sie daher nicht investieren, fallen das ganze Jahr über weder beim Smartbroker noch bei Trade Republic auch keine Kosten an.
  • Einzahlungsmöglichkeiten: Hier sind sich der Smartbroker und Trade Republic ähnlich. Als einzige Einzahlungsmöglichkeit steht die herkömmliche Banküberweisung zur Verfügung, die Sie als Anleger selbst in Auftrag geben müssen. Ein Einzug per Lastschrift ist bei keinem der beiden Neobroker möglich.
  • Anzahl der Kunden: Sowohl Trade Republic als auch der Smartbroker sind keineswegs Neulinge auf dem Neobroker-Markt. Während Trade Republic nach der Anzahl der Kunden der absolute Marktführer in Deutschland ist, ist der Smartbroker ebenso durch mehrere Zehntausend Kunden getestet und erprobt. Verschiedenste Bewertungen von Branchenportalen, wie etwa extraETF belegen dies zusätzlich. Sie unterlaufen daher nicht der Gefahr, bei einem im Aufbau befindlichen, wackeligen Anbieter zu landen.

Beide Neobroker im Einzeltest

Auf neobroker-vergleich.de wurden sowohl der Smartbroker als auch Trade Republic einem detaillierten Einzeltest unterzogen. Die Einzeltests finden Sie hier:

> Zum Trade Republic Einzeltest

> Zum Smartbroker Einzeltest

Welcher Neobroker eignet sich wirklich für Sie?

Weder der Smartbroker noch Trade Republic trifft perfekt Ihre Bedürfnisse? Kein Problem, denn mit unseren Neobroker-Selektor können Sie mühelos den für Sie passenden Neobroker finden.

👉🏻 Depot eröffnen, so geht's:

Ein kostenloses Konto ist innerhalb weniger Minuten unkompliziert erstellt. Nach der Eingabe persönlicher Daten müssen Sie Ihre Identität legitimieren, was jedoch vollständig digital und von zu Hause aus erfolgen kann.