Startseite » Neuigkeiten & Analysen » Was sind Meme Stocks?

Was sind Meme Stocks?

Meme Stocks sind in den letzten Jahren zu einem regelrechten Phänomen in jüngeren Anlegerkreisen geworden. Befeuert durch eine stark gestiegene Beliebtheit von Social Media-Plattformen, wie etwa Reddit und Twitter, hat der damit verbundene Hype bei einigen Unternehmen zu erheblichen Bewertungs-Verschiebungen geführt.

Was definiert Meme Stocks?

Meme Stocks können nicht ohne weiteres als Value- oder Growth-Aktie eingeordnet werden. Es wäre daher falsch, per se sämtliche Meme Stocks als Growth-Titel zu bezeichnen. Umgekehrt sind viele Meme Stocks weit davon entfernt in die allgemeinheim übliche Value-Definition zu passen.

Ein Merkmal von Meme Stocks ist hingegen, dass sie in der Regel stark überteuert sind und in kürzester Zeit starke Wachstumsspitzen erfahren. Insbesondere bei Millenials beliebt, neigen Meme Stocks zu hohen Fluktuationen (Volatilitäten), wobei die Bewertungen eher auf dem zukünftigen Potenzial, als auf rational begründbaren Finanzkennzahlen liegen. Metriken, wie etwa Umsatz oder Gewinn, werden dabei fast gänzlich außer Acht gelassen.

In Falle des US-Gaming Retailers trifft noch nicht einmal das zu. Hier war es gar eine systematische Motivation vieler Privatanleger, auf der Seite von Hedgefonds, die stark auf auf ein Absinken der Gamestop-Aktie gewettet haben, Verluste durch steigende Kurse zu provozieren.

Während sich die Kaufs- und Verkaufs-Stimmung bei normalen Aktien üblicherweise um das Problem dreht, welches das dahinterstehende Unternehmen löst, ist bei Meme Stocks die sogenannte FOMO (Fear-of-Missing-Out) einer der Haupt-Kurstreiber. So werden aus der reinen Angst heraus etwas zu verpassen in kürzester Zeit eine große Zahl an Anlegern in eine bestimmte Aktie getrieben, was deren Kurs oftmals explosiv reagieren lässt. Umgekehrt sind Panikverkäufe beim geringsten Gegenwind ebenso üblich, was die Volatilität von Meme Stocks noch weiter verstärkt.

Wie sind Meme Stocks entstanden?

Es gibt zwei Faktoren, die entscheidend zur Entstehung von Meme Stocks beigetragen haben: Günstiger Handel und Online Investing-Communities.

Als Vorreiter des provisionsfreien Handels gilt der US-Neobroker Robinhood, der als erster Broker für den breiten Markt einen provisionsfreies Trading angeboten hat. Daraufhin haben auch Platzhirsche, wie etwa TD Ameritrade oder Charles Schwab nachgezogen, wodurch der Aktienmarkt endgültig für die Öffentlichkeit geöffnet wurde. In Deutschland ist es der Berliner Neobroker Trade Republic, der als erster Anbieter im großen Stil den Handel ab 1 € eingeführt hat.

Online Investing-Communities sind der zweite zentrale Faktor für die Popularität von Meme Stocks. Hier sind neben Twitter, die Foren Reddit und Stocktwits (eine Art Twitter ausschließlich für Aktien) stark wachsende Herde, auf denen stetig neue Investmentideen diskutiert, analysiert und fast schon leidenschaftlich beworben werden.

Ist Meme Stocks kaufen empfehlenswert?

Bei Meme Stocks gilt es scharfsinnig zwischen luftleerem Hype und Unternehmen mit einem auf rationalen Fakten basierenden Zukunftspotenzial zu unterscheiden.

Eines muss jedem Anleger allerdings klar sein: Falls man nicht einer derjenigen Investoren von ganz am Anfang ist, zahlt man sehr wahrscheinlich einen gewissen Aufschlag und muss sich zudem auf eine erheblich höhere Volatilität einstellen.

Hat man starke Nerven und ist sich dessen bewusst, stehen aufgrund der Kurssprünge mitunter attraktive Renditen gegenüber, falls man sowohl Ein- und Ausstiegszeitpunkt glücklich setzt. Ob man allerdings diese optimalen Zeitpunkte trifft, wird sehr viel öfter ein glücklicher Zufall sein, als dass dies auf kapitalmarktspezifischer Intuition beruht.

Welche Aktien gelten als Meme Stocks?

Mittlerweile ist eine ganze Reihe an Unternehmen als Meme Stock zu klassifizieren, wobei der Status genauso schnell wieder verschwinden kann, wie er kam.

Die anfänglichen Meme Stocks zu Beginn des breiten Hypes Ende 2020 / Anfang 2021 sind u.a. diese Unternehmen:

  • GameStop Corp. (Gaming-Einzelhandel)
  • AMC Entertainment Holdings, Inc. (Kinokette)
  • BlackBerry Limited (Smartphones)
  • Nokia Corporation (Telekommunikation)
  • Bed Bath and Beyond (Einzelhandel)

Kaum war diese erste Welle verfolgen, stürzten sich zahlreiche Anleger auf einen ganz anderen Sektor: Cannabis. Nachdem die Aktienkurse mehrerer Produzenten bereits seit dem Jahreswechsel 2020/21 kontinuierlich angestiegen sind, kam es Anfang Februar zu wahren Kursexplosionen. Dabei gleicht die Kursentwicklung stets dem gleichen Muster: einem Hockeystick. Nach einem lange verhaltenen Wachstum springt die Aktie plötzlich in nie dagewesene Höhen. Danach fällt der Kurs oftmals kurz wieder rapide ab.

Beispielhafte Unternehmen, die hier betroffen sind, sind:

  • Tilray Inc.
  • Aphria Inc.
  • Sundial Growers Inc.
  • Aurora Cannabis Inc.
  • Canopy Growth Corp.

Wo kann ich Meme Stocks kaufen?

Meme Stocks können bei jedem herkömmlichen Online- oder Neobroker gehandelt werden. Die oben genannten Titel sind auf sämtlichen Neobrokern, die bei neobroker-vergleich.de getestet wurden, handelbar. Dieser Artikel stellt dabei keineswegs eine Kaufempfehlung dar oder ist in irgendeiner Art Finanzberatung. Beim Handel von Meme Stocks sollten Anleger extrem vorsichtig sein und prinzipiell nur mit Geld agieren, das auch verloren werden darf.

Sie sind mit Ihrem jetzigen Broker unzufrieden, schauen sich nach einer Alternative um oder möchten den Handel mit einem Neobroker einmal ausprobieren? 

Erfahren Sie umgehend, welcher Neobroker am besten zu Ihren Bedürfnissen passt!

Welcher Neobroker passt am besten zu Ihnen?





Trade Republic Test
Empfehlung

Unser Rating:

4.9

Gebühren1 € Fremdkostenpauschale, keine Depotgebühr oder Negativzinsen
Mindestorder0 € Mindestvolumen Sparpläne bereits ab 10 €
Handelbare Aktien, ETFs und Derivate7.500 Aktien davon 1.100 Aktien sparplanfähig
500 ETFs davon 340 ETFs sparplanfähig
40.000 Derivate
Handelszeiten7.30 - 23.00 Uhr
flatex-next Test
Empfehlung

Unser Rating:

4.8

GebührenAb 5,90 € pro Trade zzgl. Fremdspesen
0,1 % Depotgebühr pro Jahr
Mindestorder0 € Mindestvolumen
Handelbare Aktien, ETFs und Derivate> 8.000 Aktien größtes Aktien-Angebot aller Neobroker
>1.000 ETFs davon fast alle ETFs sparplanfähig
>950.000 Derivate größtes Derivate-Angebot aller Neobroker
Handelszeiten8.00 - 22.00 Uhr
justTRADE Test
Empfehlung

Unser Rating:

4.8

Gebühren0 € pro Trade, keine Orderkosten, Depot- und Handelsplatzentgelte
Mindestorder500 € Mindestvolumen pro Trade
Handelbare Aktien, ETFs und Derivate> 7.300 Aktien kostenfreie Realtime-Kurse
>1.000 ETFs 8 Emittenten zur Auswahl
5 Kryptowährungen einziger Neobroker mit Krypto-Angebot
500.000 Derivate
Handelszeiten7.30 - 23.00 Uhr
Smartbroker Test
Empfehlung

Unser Rating:

4.5

GebührenAb 0 € pro Trade, keine Depotgebühr
Mindestorder500 € Mindestvolumen pro Trade
Handelbare Aktien, ETFs und Derivate3.600 Aktien davon 102 Aktien sparplanfähig
605 ETFs davon 270 ETFs sparplanfähig
>18.000 Fonds größtes Fonds-Angebot aller Neobroker
Derivate ebenfalls verfügbar
Handelszeiten7.30 - 23.00 Uhr

Handel nur über Desktop-Anwendung möglich.

Gratisbroker Test
Empfehlung

Unser Rating:

4.5

Gebühren0 € pro Trade, keine Depotgebühr
Mindestorder500 € Mindestvolumen pro Trade
Handelbare Aktien, ETFs und Derivate4.000 Aktien sowie 500 ETFs/ETCs handelbar
>2.000 Fonds zweitgrößtes Fonds-Angebot aller Neobroker
Regelmäßige Trading-Webinare kostenfrei
Handelszeiten8.00 - 22.00 Uhr

Handel nur über Desktop-Anwendung möglich.

Keiner der getesteten Neobroker entspricht Ihren persönlichen Anforderungen, sodass wir Ihnen diesen guten Gewissens empfehlen können. Bitte versuchen Sie es mit anderen Eingaben erneut oder schauen sich einmal unseren Vorschlag unten an.