Startseite » Neobroker im Test » justTRADE im Test


justTRADE ist ein deutscher Neobroker, der den kostenfreien Handel von über 500.000 Wertpapieren, wie etwa Aktien, ETFs, ETCs, Zertifikaten und Optionsscheinen ermöglicht. Im Oktober 2020 kamen Kryptowährungen hinzu, wodurch justTRADE der erste deutsche Neobroker ist, der den Handel mit Krypto ermöglicht. Kunden können sowohl bei verschiedenen Börsen, als auch bei diversen außerbörslichen Handelsplätzen handeln. Wertpapiere können dabei ohne jegliche Orderprovision, Fremdkostenpauschale oder Depotgebühren per mobiler App oder Desktop-Anwendung gehandelt werden.

4.8

Unser Rating:

Das Fazit: justTRADE ist ein sehr kompletter Neobroker und lässt wenig vermissen: Kunden können sowohl per App, als auch am Desktop handeln, werden mit einem sehr umfangreichen Produktangebot von verschiedenen Wertpapieren bedient und können gänzlich umsonst handeln. Für Anleger, die über den „normalen“ Handel von Aktien und ETFs hinaus auch verschiedenste Zertifikate, Optionen und gar Kryptowährungen handeln möchten, führt unter den deutschen Neobrokern kein Weg an justTrade vorbei. Einziges kleines Manko ist ein Mindestordervolumen von 500 € pro Trade.

> Zum vollständigen Test

justTRADE in aller Kürze:

justTRADE

Kosten:
0,00 € pro Trade
0,00 € Depotgebühr

Angebot:
> 7.300 handelbare Aktien
> 1.000 handelbare ETFs

Verfügbarkeit:
Desktop-Anwendung & App
Handel von 7.30 - 23.00 Uhr

Vor- und Nachteile von justTRADE

Vorteile
  • Riesiges Produktangebot: Mehr als 7.300 Aktien, 1.000 ETFs & ETCs, 500.000 Derivate und 5 Kryptowährungen handelbar

  • Verfügbarkeit: Kunden können sowohl per App, als auch per Desktop-Anwendung handeln

  • Niedrige Kosten: Keinerlei direkte Kosten für den Endnutzer, wie etwa Orderkosten, Depot- und Handelsplatzentgelte oder Fremdkostenpauschalen
  • Nachteile
  • Mindestordervolumen: Trades können erst ab einem Volumen von 500 € getätigt werden

  • Kein Depotübertrag möglich: Wertpapiere anderer Depots können nicht automatisiert ins justTrade-Depot übertragen werden
  • Vollständiger Test von justTRADE

    Gesamtbewertung von Neobroker-Vergleich.de: 4.8/5 Sterne. justTRADE überzeugt vor allem durch eine immense Auswahl verfügbarer Aktien, ETFs und Derivate, an die weder Trade Republic, noch Smartbroker oder Gratisbroker herankommt. Zudem können Anleger bei justTRADE sowohl per mobiler App (iOS und Android) als auch per Web-Anwendung handeln. Der Handel bei justTRADE ist für Anleger vollkommen kostenfrei: Es fallen keine Kosten für Depotführung, einzelne Orders oder sonstige Services an.

    Abzüge gibt es durch das Fehlen von Sparplänen und aktiv verwalteten Investmentfonds bei den handelbaren Wertpapieren.

    Kosten im Test bei justTRADE:

    Bewertung von Neobroker-Vergleich.de: 5/5 Sterne. justTRADE kommt mit einer sehr simplen Kostenstruktur daher: Depotführung, Orderkosten und Handelsplatzentgelte gibt es nicht. Der kostenfreie Handelsplatz-Zugang resultiert bei justTRADE daraus, dass ich bei den verfügbaren Börsen ausschließlich auf die Anbieter LS Exchange sowie Quotrix konzentriert wird. Darüber hinaus sucht man eine Fremdkostenpauschale, wie man sie etwa bei Trade Republic findet, bei justTRADE ebenso vergebens.

    Da bei justTRADE auch Kryptowährungen handelbar sind, soll beim Kosten-Test ebenso auf deren Konditionen eingegangen werden. Hier bleibt sich justTRADE treu und verzichtet ebenso auf (fast) alle Gebühren. Lediglich ein sogenannter Minimumspread von 0,3 % zwischen Kaufs- und Verkaufspreis fällt an. Nach eigener Angabe ist justTRADE damit sogar günstiger als die Konkurrenten Bison und Bitwala. Die Verwahrung der Kryptowerte ist hingegen komplett kostenfrei. Ein gesonderter Krypto-Wallet ist nicht erforderlich, da alles im herkömmlichen justTRADE-Depot gebündelt wird. Zur detaillierten Analyse des justTRADE Krypto-Angebots gelangen Sie hier: Zur ausführlichen Analyse.

    Fazit: Das Preis- und Leistungsverzeichnis ist bei justTRADE sehr schlank gehalten. Anleger brauchen also keine Sorgen zu haben, auf vermeintlich versteckte Kosten zu stoßen. Auf gerade einmal einer Seite werden sämtliche Leistungen zusammengefasst (Stand Oktober 2020). Zum Vergleich: Beim Smartbroker werden ganze 18 Seiten fällig (zur Smartbroker Kosten-Analyse). Einziges Manko beim Kosten-Test von justTRADE: Das Mindestvolumen von 500 € könnte für den ein oder anderen Kleinanleger recht hoch sein.

    Kosten für Depotführung
    0,00 €
    Keine laufenden oder einmaligen Kosten für Depotführung.
    Kosten pro Order
    0,00 €
    Es fallen keinerlei Kosten pro Kauf oder Verkauf an.
    Handelsplatzentgelt
    0,00 €
    Es fallen keine Extrakosten seitens des Handelsplatzes an.
    Mindestorder
    500,00 €
    Aktien, ETFs und Derivate können ab einer Mindestorder von 500 € gehandelt werden.

    Aktien, ETFs und Derivate im Test bei justTRADE:

    Bewertung von Neobroker-Vergleich.de: 4.5/5 Sterne. Mit über 7.300 handelbaren Aktien kommt justTRADE mit einem sehr breiten Angebot daher. Neben der Vielzahl an deutschen und internationalen Aktien aus ingesamt 52 Ländern, kommen über 1.000 ETFs und ca. 500.000 Derivate hinzu. Herkömmliche Investmentfonds gibt es allerdings keine. Bedingt durch deren oftmals schlechtes Kosten-/Rendite-Verhältnis wiegt dies in der Bewertung jedoch nicht allzu schwer.

    Ein Alleinstellungsmerkmal unter deutschen Neobrokern hat justTRADE beim Handel von Kryptowährungen. So können fast kostenfrei die fünf großen Währungen Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin und Bitcoin Cash direkt innerhalb des Depots von justTRADE gehandelt werden (zur detaillierten Analyse des Krypto-Angebots). Besonders spannend beim Krypto-Angebot von justTRADE ist die Nähe zum normalen Wertpapierdepot. Mittels weniger Klicks können Gewinne aus Krypto-Geschäften in Aktien investiert werden und andersherum, ohne mühevoll die Benutzeroberfläche wechseln zu müssen.

    Einziges Manko: Sparpläne sind bei justTRADE derzeit nicht möglich.

    Aktien
    > 7.300
    deutsche und internationale Aktien können gehandelt werden.
    ETFs
    > 1.000
    ETFs (Exchange-traded Funds) können jederzeit gehandelt werden.
    Derivate
    500.000
    Derivate außerbörslich bei zahlreichen Produktpartnern handelbar.
    Investmentfonds
    Keine.
    Derzeit können keine traditionellen Fonds gehandelt werden.
    Sparpläne möglich?
    Derzeit sind keine Sparpläne bei justTRADE möglich.

    Verfügbarkeit und Benutzerfreundlichkeit im Test bei justTRADE:

    Bewertung von Neobroker-Vergleich.de: 4.5/5 Sterne. justTRADE ist sowohl per App, als auch per Desktop-Anwendung verfügbar. Für herkömmliche Wertpapiere, wie etwa Aktien und ETFs, gelten die üblichen Handelszeiten, wie für vergleichbare Neobroker. Der außerbörsliche Derivatehandel öffnet allerdings leicht später und schließt etwas früher, was allerdings ganz normaler Markt-Standard ist.

    Der Kryptohandel ist jedoch anders: Hier gelten keine Beschränkungen der Handelszeiten, sodass 24/7 gehandelt werden kann, also auch an Wochenenden und Feiertagen. 

    Mobile App
    App ist verfügbar für sowohl iOS- als auch Android-Geräte.
    Desktop-Anwendung
    justTRADE kann ebenfalls per Desktop-Anwendung genutzt werden.
    Handelszeiten
    Aktien und ETFs können zwischen 7.30-23.00 Uhr gehandelt werden, Derivate zwischen 8.00-22.00 Uhr.

    Die justTRADE App und Web-Anwendung

    justTRADE Test App Web-Anwendung

    Die App von justTRADE kann kostenfrei im App Store sowie im Google Play Store heruntergeladen werden. Sowohl in der Web-Anwendung, als auch innerhalb der App, ist eine große Bandbreite verschiedener Ordertypen möglich. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit einer Watchlist, mit der sich verschiedene Wertpapiere mit nur wenigen Klicks im Auge behalten lassen.

    Zum Download der App:

    Für wen ist justTRADE besten geeignet?

    justTRADE ist am besten geeignet für Anleger, die…

    • großen Wert auf eine breite Auswahl verfügbarer Produkte legen und auch exotischere Produkte handeln möchten als der herkömmliche (Normal-)Anleger
    • auch Kryptowährungen als Bestandteil ihres Depots zählen und dabei alles in einer einzigen App kombiniert haben wollen
    • einen sehr kompletten Neobroker möchten, der im Schatten des weitaus bekannteren Trade Republic einen sehr seriösen Job macht

    Sparplan bei justTRADE

    Bei justTRADE sind zwar ca. 1.000 ETFs handelbar, jedoch gibt es derzeit keine Möglichkeit einen Sparplan einzurichten. Beim ETF-Angebot arbeitet justTRADE mit insgesamt acht Partnern zusammen, darunter prominente Anbieter, wie etwa iShares, Amundi, Vanguard und Lyxor. Der größte Partner ist dabei iShares, von dem alleine mehr als 330 ETFs bei justTRADE handelbar sind.

    Ob es in Zukunft die Möglichkeit gibt, einen Sparplan bei justTRADE bleibt abzuwarten. Angesichts großer Neobroker-Konkurrenz von Trade Republic, flatex-next und Smartbroker, die allesamt ETF-Sparpläne anbieten, ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass es diese Funktionalität in Zukunft auch bei justTRADE geben wird.

    justTRADE vs. andere Neobroker

    Smartbroker vs. justTRADE: Viele Anleger, die der Zielgruppe von justTRADE entsprechen, interessieren sich oftmals ebenfalls für das Angebot des Smartbrokers. Grund genug, beide Neobroker einmal genauer im 1-vs-1-Vergleich zu analysieren.

    Hier erfahren Sie mehr: Zum justTRADE vs. Smartbroker-Vergleich.

    Häufige Fragen zu justTRADE

    Gibt es Negativzinsen auf die nicht investierte Liquidität bei justTRADE?

    justTRADE erhebt auf Guthaben auf dem Verrechnungskonto zurzeit Negativzinsen von 0,5 % p.a. Anfallende Zinsen werden tagesaktuell berechnet und am Ende des Monats aufsummiert. Kontoguthaben auf dem Verrechnungskonto von unter 10 € sind hiervon allerdings nicht betroffen. Schlussendlich sind diese Negativzinsen nicht optimal, angesichts des generell günstigen Preismodells von justTRADE am Ende jedoch zu verkraften.

    Welche Ordertypen gibt es bei justTRADE?

    Anleger stehen bei justTRADE eine Vielzahl an Ordertypen zur Verfügung: Quote, Market (Verkauf), Limit, Stop, Stop Limit, Trailing Stop Loss und OCO (Verkauf). Damit sollte faktisch jeder Anleger zufriedengestellt werden, denn diese Varietät lässt quasi nichts zu wünschen übrig. So viele verschiedene Ordertypen bietet übrigens kein anderer getesteter Neobroker. Ein entscheidender Vorteil hiervon ist, dass Anleger flexibler auf Marktbewegungen reagieren können, ohne ständig dauerhaft den Kurs im Blick haben zu müssen. Damit ist justTRADE zugleich für Laien, als auch für semi-professionelle Trade sehr interessant.

    Gibt es eine ETF Liste bei justTRADE?

    Eine ETF Liste ist auf der Webseite von justTRADE leider nicht direkt zu finden, stattdessen haben wir diese Arbeit für Sie übernommen. Eine Übersicht der verschiedenen Anbietern mit einer ETF-Liste auf der Webseite von justTRADE finden Sie hier (alphabetisch sortiert):

    Außerdem können Anleger woanders fündig werden: Da unter anderem über LS Exchange gehandelt wird, kann man dort ganz einfach eine ETF Liste von justTRADE selbst zusammenstellen. Die ETFs können näher untersucht und es kann einen Einblick in die Rendite verschiedener vergangener Zeiträume gewonnen werden.

    Welche Derivate sind bei justTRADE handelbar?

    justTRADE hat für den Derivatehandel mehrere Partner für den außerbörslichen Direkthandel: Citi, Société Générale, UBS und Vontobel. Ähnlich wie die ETF Liste muss man auch eine Derivate Liste etwas zusammensuchen. Wir haben diesen Job für Sie übernommen und eine Derivate-Liste bei justTRADE für Sie erstellt:

    Hinweis: Da das Zertifikate-Angebot der Commerzbank von der Société Générale aufgekauft wurde, ist faktisch auch das gesamte frühere Produkt-Angebot der Commerzbank bei justTRADE verfügbar.

    justTRADE vs. Gratisbroker?

    Bei justTRADE gilt ebenso wie beim Gratisbroker ein Mindestorder-Volumen von 500 €. Darüber hinaus ist justTRADE sowohl als App, wie auch als Desktop-Anwendung verfügbar. Beim Gratisbroker müssen sich Kunden hinsichtlich einer App noch etwas gedulden. Orderkosten oder eine Fremdkostenpauschale gibt es bei keinem der beiden Neobroker. Allerdings können bei justTRADE mehr als doppelt so viele ETFs und über 80 % mehr Aktien gehandelt werden. Einzig bei herkömmlichen Investmentfonds ist der Gratisbroker justTRADE überlegen. Die Handelszeiten sind bei beiden Neobrokern identisch. Fazit: Bei justTRADE sind Anleger derzeit besser bedient, als beim Gratisbroker.

    Ist ein Depotübertrag zu justTRADE möglich?

    Eingehende Depotüberträge werden bei justTRADE derzeit nicht angeboten. Es kann daher kein existierendes Depot von woanders zu justTRADE mitgebracht werden. Dies wird mit der hohen operativen Komplexität begründet, die die Bearbeitung eines Depotübertrags mitbringen würde. Ausgehende Depotüberträge zu anderen Anbietern sind hingegen kostenfrei – müssen allerdings ohnehin von jedem Anbieter angeboten werden. Auch die Überträge von anderen Kryptodepots hin zu justTRADE ist aktuell nicht möglich.

    Welcher Neobroker einen eingehenden Depotübertrag anbietet, erfahren Sie in einer detaillierten Analyse hier.

    Ist justTRADE sicher?

    Wie bei Neobrokern öfters der Fall, besitzt justTRADE keine eigene Banklizenz. Stattdessen wird mit der Hamburger Sutor Bank kooperiert, bei der die Kundendepots geführt werden. Die Sutor Bank ist allerdings direkt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigt. Die Wertpapiere in den Depots gelten daher als Sondervermögen und sind auch im Insolvenzfall von justTRADE oder der Sutor Bank absolut sicher. Zudem unterliegt der Cash-Bestand des Anlegers der gesetzlichen Einlagensicherung, wodurch diese bis zum Betrag von 100.000 € abgesichert sind.

    Wie werden Steuern bei justTRADE gehandhabt?

    justTRADE führt anfallende Kapitalertragssteuern (auch Abgeltungssteuer genannt) automatisch ab. Anleger unterlaufen also keinerlei Gefahr, bei der alljährlichen Steuererklärung fehlerhafte Einträge zu machen oder Steuern gar zu vergessen. Bei justTRADE fällt in puncto Steuern außerdem ein weiterer sehr interessanter Punkt ins Auge: Bei jeder Verkaufsorder wird automatisch eine Verlustoptimierung vorgenommen. Das bedeutet, dass vor der Berechnung anfallender Steuern zuerst geprüft wird, ob Verlusttöpfe aus früheren Transaktionen vorliegen, um diese steuermindernd gegenzurechnen. 

    Gibt es Gemeinschaftsdepots bei justTRADE?

    Aktuell bietet justTRADE ausschließlich Einzeldepots an. Minderjährigen- oder Gemeinschaftsdepots gibt es derzeit nicht.

    Wer sind die Gründer von justTRADE?

    justTRADE wurde im Jahr 2019 von Ralf Oetting und Michael Bußhaus gegründet. Der Name „justTRADE“ ist dabei das Produkt des dahinterstehenden Unternehmens JT Technologies GmbH mit Sitz in Frankfurt/Main. Das Gründerteam von justTRADE kommt mit reichlich Erfahrung in der Finanzindustrie daher. Die beiden Gründer Oetting und Bußhaus verfügen nach früheren Stationen bei der onvista Bank und der comdirect über 20 Jahre Erfahrung in der Leitung von Online-Banken und Finanzportalen. 

    Agiert justTRADE als Börse beim Handel von Kryptowährungen?

    Nein, justTRADE ist keine Börse im Sinne wie etwa Coinbase oder vergleichbare Anbieter. Der Partner beim Kryptohandel ist stets die Hamburger Sutor Bank, welche technisch dem Anleger Krypto verkauft und dieses wieder ankauft, sollte der Anleger sich zum Verkauf entscheiden. Verwahrt werden die Kryptowerte kostenfrei bei der Bank von der Heydt. Ein zusätzliches Wallet wird dadurch nicht benötigt, was die Komplexität bei der Eröffnung eines Kryptodepots deutlich vereinfacht. Eine detaillierte Analyse zum Kryptoangebot von justTRADE finden Sie hier.

    justTRADE ist zwar noch der einzige Neobroker, bei dem Anleger Kryptowährungen handeln können, allerdings scheint sich auch beim Konkurrenten Trade Republic einiges zu tun. Eine Chronologie der Ereignisse finden Sie in unserer ausführlichen Analyse.